Moritz Henninger wird dritter bei den Race Days in Stuttgart

Gute Teamleistung wird zusätzlich mit dem Bergtrikot belohnt

Vergangene Woche fand mit den Race Days in Stuttgart das erste viertägige Etappenrennen der Saison 2022 für das Team Maisch Sportswear/RSG Heilbronn statt. 13 Teams aus ganz Süddeutschland standen am Start der neu eingeführten und Top organisierten Rundfahrt. Das etwas ausgedünnte Team ging mit den Fahrern Nils Schwendemann, Nathan Müller, Moritz Henninger, Patrick Keicher und dem Gastfahrer Robin Platt an den Start.

Bereits am ersten Tag beim Traditionsrennen in Plattenhart konnte Moritz mit dem zweiten Platz im Rennen ein Ausrufezeichen setzten und sich auch in der Gesamtwertung gut positionieren. Er musste sich nur dem Allgäuer Oliver Matheis von der Radunion Wangen geschlagen geben. Gleichzeitig konnte er sich an die Spitze des Klassements der Bergwertung setzen und das begehrte gepunktete Trikot erobern.

Die zweite Etappe war ein Kriterium mit ähnlichem Kurs am Fernsehturm in Stuttgart. Durch eine gute Teamleistung und der Hilfe von Nathan Müller in allen Sprints gelang es Moritz, das Bergtrikot zu verteidigen und auch wichtige Sekunden für die Gesamtwertung in den Wertungssprints zu gewinnen. Nathan kam auf Tagesrang 8 und Moritz auf Tagesrang 10.

Die dritte Etappe etablierte sich zu einer wahren Hitzeschlacht. In Vaihingen gelang es dem Team aber erneut die Bergwertung abzusichern und einige Sekunden für die Gesamtwertung in den Sprints zu gewinnen, sodass Moritz vor der abschließenden Etappe nur neun Sekunden hinter dem Podest lag.

Durch eine beherzte Attacke von Nathan Müller während der vierten Etappe in Magstadt konnte Moritz während der erneuten Hitzeschlacht im Feld wichtige Kräfte sparen. Gegen Ende des Rennens konnte sich Moritz mit einigen anderen Fahrern aus dem übrig gebliebenen Feld absetzen und konnte sich somit mit Tagesrang sechs noch auf das Podest der Gesamtwertung schieben und dort den dritten Platz gewinnen. In der Bergwertung gewann er ebenfalls vor Teamfahrer Nathan Müller. Die Rundfahrt gewann Oliver Matheis von der Randunion Wangen vor Marcel Fischer von den Racing Students. Trotz des kleinen Teams konnte das Team Maisch Sportswear somit ein sehr gutes Ergebniss einfahren. 


Nathan Müller weiterhin Gesamtführender

In der Eliteklasse fuhr Nathan Müller beim Interstuhl-Cup-Rennen in Empfingen auf 92 km - also 23 Runden - auf Rang 3 und führt immer noch komfortabel in der Gesamtwertung.


Rad-Doppelsieg für Müller-Brüder

Beim dritten Interstuhl-Cup-Radrennen, dieses Mal in Durchhausen Kreis Tuttlingen, schlugen die RSG-Fahrer beeindruckend zu: Das Eliterennen, in welchem Nathan Müller und sein Bruder Daniel starteten, war geprägt von der überragenden Zusammenarbeit der beiden Brüder, welche letztendlich Rang 1 und 2 belegten. Auf 82,5 km, d.h. 65 Runden à 1,35 km, konterten die beiden RSG-Fahrer erfolgreich jeden Ausreißversuch und durch ihre unschlagbare Taktik fuhr Nathan den Sieg ein und Daniel kam auf Rang 2. Damit baute Nathan Müller seinen Vorsprung in der Gesamtwertung des wichtigsten Baden-Württembergischen Etappenrennens komfortabel aus und kann den folgenden Rennen gelassen entgegensehen.


Nathan Müller behält Führungstrikot

Beim zweiten Rennen der Serie Interstuhl-Cup in Bodelshausen/Tübingen ging es um den Erhalt der Gesamtführung für Nathan Müller. Das Team Maisch Sportswear/RSG Heilbronn war mit drei Fahrern auf der 4,5 km langen Rundstrecke unterwegs, die 18 Mal befahren werden mußte, also 81 km insgesamt. Nach mehreren Ausreißversuchen kam Nathan als 3. ins Ziel, behielt aber durch seinen Sieg im vorigen Rennen die Gesamtführung. Am 15.5. folgt in Durchhausen/Tuttlingen das 3. Rennen der Serie.


Nathan Müller stark in Schönaich

Nach zwei Jahren Corona-Pause fand am Ostermontag die 46. Austragung von Rund um Schönaich südöstlich von Böblingen statt. Bei dem deutschen 144 Kilometer langen Traditionsrennen siegte in der Eliteklasse der Männer mit Daniel Lehner (Felbermayr Simplon Wels), erstmals ein Österreicher. Aber auch die deutschen Fahrer und Teams zeigten sich. So kam Nathan Müller vom Team Maisch Sportswear/RSG Heilbronn in die Top-Ten und belegte einen hervorragenden 8. Rang.

Auch in der Amateurklasse wurde engagiert gekämpft - die vielen Ausreißversuche der Fahrer der RSG Heilbronn waren aber leider nicht von Erfolg gekrönt, machen aber Mut für die weiteren folgenden Rennen in dieser Saison.


Sieg und Führungstrikot für Nathan Müller

Der Gesamtsieger des Interstuhl-Cups 2021, Nathan Müller von der RSG Heilbronn 1892 e.V., gewinnt das erste Interstuhl-Cup Rennen in Friedrichshafen und sichert sich somit das Führungstrikot für das nächste Rennen. Unser Team Maisch Sportswear/RSG Heilbronn war mit Nathan, Daniel, Niklas, Jan und Gregor in Friedrichshafen beim ersten von 12 Rennen der Serie am Start. Gleich zu Beginn war das Rennen auf einer Rundstrecke von 1,4 km sehr hektisch und von Stürzen geprägt. 60 Runden, insgesamt 86 km, waren für die Elite-Amateure Männer zu fahren. Nach einigen Versuchen, in eine Spitzengruppe zu kommen, gelang es schließlich Nathan, sich mit einem weiteren Fahrer vom Feld abzusetzen und wertvolle Punkte für die Kriteriumswertung einzufahren. Währenddessen fuhren die Teamkollegen Daniel, Niklas und Gregor im Feld und sorgten unter anderem dafür, dass niemand zur Spitze aufschließen konnte. In Runde 55 von 60 gelang es Nathan, seinen Mitstreiter abzuhängen und alleine das Feld zu überrunden. Es war sein erster Sieg in der neuen Saison und ein sehr wichtiger, denn es geht auch in 2022 um nichts weniger als die Gesamtführung in der etablierten Rennserie "Interstuhl-Cup".

Am Ende waren Daniel, Niklas und Gregor im Hauptfeld ins Ziel gefahren, während Jan leider zu Beginn in einen Sturz verwickelt war und das Rennen vorzeitig beenden musste.


Nathan Müller fährt aufs Podium

Daß er bereits in einer sehr guten Form ist, haben die bisherigen Trainingsrennen gezeigt. Nun konnte Nathan Müller vom Team Maisch Sportswear/RSG Heilbronn im hochkarätig besetzten 47. Schwarzbräu Straßenpreis in Zusmarshausen/Augsburg dies bestätigen. Auf 4 Runden à 27 km = 108 km - wobei es jedesmal über den Kaiserberg ging - ließ Nathan die Spitzengruppe nicht aus den Augen. In der letzten Runde konnten sich drei Fahrer etwas absetzen, Nathan Müller war mit dabei. Den Sieg holte sich Daniel Lehner aus Österreich vor Severin Stavinoha vom Next Level Racing Team, auf Platz 3 kam Nathan Müller, RSG Heilbronn.

 

1. Bundesliga Rennen beim GP Bruchsal

Auf einem klassiker Kurs wird das 170 Fahrer starke Feld auf die Runde geschickt. Die zu fahrenden 144 Kilometer haben es in sich. Kaum ein flacher Meter ist auf den verwinkelten Feldwegen im Kraichgau zu finden und wenn, dann wird das Feld auf die Windkante genommen. Dementsprechend hoch ist die Durchschnittsleistung. Immer wieder zerfällt das Feld in mehrere Gruppen. Nach 2 Stunden sind bis auf Fabian und Sebastian, die wegen Magen und Schaltproblemen aussteigen mussten, noch alle Heilbronner Fahrer im schon etwas dezimierten Hauptfeld. Als das Feld wieder in mehrere Gruppen zerfällt, liegen Felix, Simon und Gregor in der 2. großen Gruppe, während Niklas und Patrick in einer kleineren Gruppe dahinter versuchen den Anschluss wieder herzustellen. Felix und Simon müssen schließlich die Gruppe ziehenlassen und werden 2 Runden vor Schluss mit Patrick und Niklas aus der Karrenzzeit genommen. Gregor zeigt ein starkes Rennen und kommt in der Gruppe bis ca Platz 40 nach 4:30h ins Ziel.


Backnang-Waldrems

Während der große Teil der Mannschaft beim Bundesligaauftakt in Bruchsal unterwegs war, nutzen Jonas Engel und Moritz Henninger das 48. Backnanger Rundstreckenrennen zum Saisonauftakt 2022. Zu Beginn des 100 km langen Klassiker konnten sich drei Fahrer der Teams Radunion Wangen, RSC Kempten und Wheelsports Metropol Racing absetzen, wobei das Tempo im Feld ruhig blieb und man die drei Rennfahrer gewähren ließ. Johannes Hermann aus Wangen gelang als einziger der Rundengewinn auf dem profilierten 2,5 km langen Rundkurs. Nachdem die anderen zwei Fahrer der Spitzengruppe allerdings den Rundengewinn verpassten, erhöhte sich das Tempo im Feld rapide. Die letzten 10 Runden waren geprägt von verschiedenen Attacken, um die zwei an der Spitze liegenden Fahrer noch einzuholen. Moritz gelang es sich 8 Kilometer vor dem Ende mit drei weiteren Fahrern zu lösen, die Spitzenreiter einzuholen und die Viermanngruppe konnte bis zum Ende des Rennens das Feld auf 20 Sekunden Abstand halten. Mit einem starken Sprint konnte Moritz den Sprint aus der Spitzengruppe heraus gewinnen und musste sich somit nur dem mit Rundengewinn vorneliegenden Hermann Keller aus Wangen geschlagen geben. Ein zweiter Platz bei guter Besetzung im ersten Saisonrennen war mehr als zufriedenstellend. Das Podium komplettierte der Mountainbiker Martin Frey vom Singer Racing Team. Jonas kam nach überstandener Coronainfektion im Feld auf Rang 19.